Amman, 09.09. (Christine)

Letzter Tag in Jordanien.
Früh Fahrt vom Toten Meer nach Amman, der Hauptstadt, wo morgen unser Flug heim startet.

Amman ist ziemlich häßlich und die Sehenswürdigkeiten sind auch relativ dünn gesäht. Nachdem wir um die Mittagszeit angekommen sind, haben wir erstmal einen Rundgang, wie er in unserem Reiseführer vorgeschlagen wurde, gemacht.

Angefangen mit der Zitadelle, wo mich eine Klasse einheimischer Schulbuben fast genötigt hat, sie zu fotografieren. Anschließend quer über den Basar und Teile der Innenstadt. Danach noch zur einzigen Moschee in Amman, die Nicht-Muslime auch reinläßt, allerdings mußte ich mir eine schwarze Kutte anziehen. Man kommt sich schon etwas komisch vor - aber hilft nichts - einzige Alternative wär gewesen, draußen zu bleiben. Aber in dem Fall hätte ich auch nichts Wichtiges versäumt, die Moscheen sind innen meist ziemlich leer und schmucklos, so auch diese hier.

Als Fazit kann ich sagen: Jordanien war schön, aber man hätte das Ganze auch auf 1 Woche (statt 12 Tage) verkürzen können. Die Leute sind zwar nett und hilfsbereit, aber in sehr touristischen Orten wie Petra oder Wadi Rum wird man als Tourist schon sehr kräftig und nicht mehr ganz nachvollziehbar zur Kasse gebeten. Die arabische Mentalität bleibt mir auch sehr fremd. In Nord- bzw. Südamerika kann ich mich gleich ohne Probleme reindenken, Südostasien geht auch noch, aber das Muslimische ist schon sehr "anders".  

Morgen geht's heim, dann haben wir dort knapp 2 Tage, dann geht's los Richtung Südafrika!